· 

Wir treffen die Bürgermeister der Stadt Bamberg

Am 16. Januar trifft sich die Studierendenvertretung mit den Bürgermeistern und Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat von Bamberg, um über Kommunalpolitik zu sprechen. Dabei geht es um Projekte wie beispielsweise die Lagarde-Kaserne, aber auch um mehr bezahlbaren Wohnraum, bessere Freizeitmöglichkeiten, verlässliche Buslinien und vieles mehr! 

 

Wenn Ihr an der Stadt Bamberg etwas auszusetzen habt, eine Frage oder ein wichtiges Anliegen habt, könnt ihr hier die Kommentarfunktion nutzen. Wir werden die Themen dann im Gespräch ansprechen und Euch auf dieser Homepage von den Ergebnissen berichten.

 

Wir freuen uns auf Eure Beiträge!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Anonymer_Kommentator (Freitag, 05 Januar 2018 19:10)

    Interessant wäre u.A. folgendes:

    Wohnbau: Was ist geplant, um die Wohnungsnot, insbesondere der Studierenden, zu lindern? Könnte man bei der Stadtbau auch WGs zulassen?

    Fahrradwege: Wie kann man die Fahrradwege zwischen den Uni-Standorten sicherer machen? Und in der Innenstadt (Kranen, U2, Austraße) & am Marcushaus braucht es mehr öffentliche Fahrradständer.

    Verkehr: Verringerung der Abgas- & Lärmbelastung an den Uni-Standorten (Innenstadt, Marcushaus, Feki)

    ÖPNV: Mehr finanzielle Unterstützung des Semestertickets, Busverbindungen ausbauen

    Kaserne: Kann das Kontakt da dauerhaft bleiben? Können dort neue Wohnheime bzw Wohnungen für Studierende entstehen?

  • #2

    Anonym (Freitag, 05 Januar 2018 21:54)

    Falls es in die Zuständigkeit fällt, wäre es interessant, das Semesterticket anzusprechen, in der aktuellen Form ist es, Entschuldigung, Schwachsinn. So viele andere Hochschulen bieten Semestertickets für den Verbundsraum an, hier kann man lediglich bis Buttenheim oder ähnliches und innerhalb von Bamberg benötigt man definitiv kein Busticket sofern man gesunde Beine oder ein Fahrrad hat...

    Zudem ein Ausbau der Buszeiten, nach 20 Uhr hat man kaum mehr Chancen in vernünftigen Zeiträumen die Innenstadt zu verlassen oder in die Innenstadt zu kommen ohne eine halbe Weltreise hinzulegen.

  • #3

    Anonym (Sonntag, 07 Januar 2018 12:50)

    Die Überfüllung der Busse zwischen Markusplatz und Erba besonders in der Winterzeit sollte angesprochen werden.
    Ist es hier möglich größere Busse bereitzustellen oder häufiger zu fahren?
    Denn wenn man einen späteren Bus nimmt hat man oft das Problem zu spät zu kommen.

  • #4

    Vitus Mayr, stud. Senator (Sonntag, 07 Januar 2018 14:38)

    Vielen Dank für Eure Beiträge bisher! Wir schreiben fleißig mit und freuen uns über weitere Themen :-)

    Viele Grüße
    Vitus Mayr
    Studentischer Senator